Tipi Halle                            11.03.2016

Die Tipi Halle ist ein 24 Vieleckbau.

8 m im unteren Durchmesser und endet 10 m hoch in einer Spitze, die Form ist abgeleitet von Tipi Zelten der Indianer.

Die Halle ist, rein optisch gesehen, schon von außen durch die unterschiedliche Beplanung von Dreiecke, Vierecke, Trapeze in verschiedenen Größen und Farben und der künstlerisch bemalten Fenstern, mit interessanter Lichteinstrahlung, etwas Besonderes.

Im Moment bietet es sich an, das Flüchtlinge eine solche Halle bauen, als Beschäftigungstherapie und zum Lernen von Holzarbeiten.

Wenn sie fertig gestellt ist, bietet sie Platz als Begegnungsstätte evtl. als Mosche.

Die Kosten einer solchen Halle sind nicht hoch, da im Wald die eng zusammenstehenden Bäume sowieso vereinzelt werden müssen und die Planen für die Ummantelung aus Restposten bestehen können.
Durch die doppelte Beplanung, innen und außen der Stangen, mit der dazwischen befindlichen Luftschicht, ist eine ganzjährige Benutzung möglich, besonders dann, wenn eine Beheizung mit eingebaut wird.

Die Maße der Stangen sind ungefähr 7 cm bis 11 cm im Durchmesser. die Kosten sind etwa 200 € / m3
Es werden für die Halle 12 Stck. 10,9 m, und 12 Stck. 7,3 m Bäume benötigt, insgesamt 185 m.

Durchmesser im Durchschnitt = 9 cm, 0.09 x 0,09 x 0,785 x 220 = 14 m3 x 200 € = 280 €.

 

Der Aufbau:

Die auf Läge geschnittenen Stangen müssen an ihren Schnittstellen gekennzeichnet sein, um beim Zusammenbau die gleichen Stöße zu erhalten.
Die Äste sollen an den Stangen bleiben, max. 1m lang rechts und links in einer Ebene.

Material: siehe Stückliste

1. Teilaufbau.
1.) Bodenfläche 9 m im Durchmesser ebenen.
2.) In der Mitte ein Fundament mit Bewährung im Durchmesser von 1,25 m und 15 cm hoch gießen.
3.) 24 Fundamente im Umfang von 8 m Durchmesser 15 Grad Teilung ungefähr 20 cm Durchmesser 80 cm tief fertigen. Mit Bodenanker Verbindungen.
4.) Den Boden etwa 10 cm mit Schottern bedecken, und mit 6 x 6 cm Kanthölzern in 1 m Abstand belegen.
5.) An 3 Außenfundamenten 120 Grad versetzt M16 Ringschrauben befestigen.
6.) 3 Taue min. Durchmesser von 10 mm, Länge 12 m an den Ringschrauben befestigen.
7.) 1. Teilstück Ofenrohr min. Länge 3.5 m mit unteren Flanschring 24 Halterungen aus Holzverbinder in der Mitte aufstellen.
8.) Oberen Flanschring 12 Halterungen 20 cm von oben am Ofenrohr befestigen. Mit den 3 Tauen 120 Grad versetzt angebunden.
9.) Kanthölzer 5 x 8 cm für oberen Zwischenboden im Winkel von 90 Grad zum Ofenrohr anschrauben und Außenbefestigung für die Stangen anbringen.
10.) 12 Stangen verschrauben 3,3 m lang.
11.) Fußboden auflegen und verschrauben. Leiteröffnung vorsehen.
12.) Fensterplanen außen, ohne Bemalung, antuckern. Alle Planen müssen doppelt in gleicher Größe angefertigt werden.
13.) Die durchsichtigen Planen werden an den ausgesuchten Plätzen auf die Stangen gelegt.

       Unter die oberen Schnittkanten werden die Befestigungsleisten gelegt und an die Stangen geschraubt. Die Planen werden nun angetuckert an diesen Leisten.
14.) Nun werden die Flickenplanen, von unten beginnend, Schindelverfahren, auf die Stangen gelegt, unter die oberen Schnittkanten die Befestigungsleisten

       an die Stangen verschraubt und angetuckert. Die Planen sollen unten nicht bündig sein, sondern dem nächsten Teilaufbau mit abdecken.
15.) Rundherum den oberen Teilaufbau außen mit Planen und Innenleisen versehen.
16.) Auf die Innenleisten die Außenleisten anbringen, aber an den Stößen mit min. 5mm Zwischenraum, dass das Wasser abfließen kann.

2.Teilaufbau
1.) 2. Teilstück Ofenrohr bereitstellen min. Länge 3,5 m mit 24 er Ringflansch.
2.) Das gefertigte 1. Teilaufbau mit einer Winde anheben gleichzeitig die 3 Taue nachlassen bis zu der Höhe, das, das 2. Ofenrohr eingesteckt werden kann, dann Stecklänge ablassen.
3.) 24 Kanthölzer 5 x 8 cm im Winkel von 90 Grad zum Ofenrohr anschrauben und Außenbefestigung für die Stangen anbringen.
4.) 24 Stangen verschrauben 3,3 m lang.
5.) Fußboden auflegen und verschrauben. Leiteröffnung vorsehen.
6.) Flickenplane wie 1.Teilaubau ab 12. anbringen, d.h. die Planen sollten unten und oben überstehen.

3.Teilaufbau
8.) 3. Teilstück Ofenrohr bereitstellen mit Drossel min. Länge 1,5 m mit 24 er Ringflansch.
9.) Den gefertigten 1. und 2. Teilaufbau mit einer Winde anheben gleichzeitig die 3 Taue nachlassen bis zu der Höhe,

     das die. 4 m Stangen 24 Stck. einzusetzen sind, und verschrauben. Zur Sicherheit Ofenrohr abstützen.
10.)Flickenplane wie 1.Teilaubau ab 12. anbringen, d.h. die Planen nach dem oberen Teilaufbau, unten bündig.

Planen Innenausbau
Dass kein Schwitzwasser nach innen fließen kann, muss bei der Beplanung von oben nach unten gearbeitet werden.

Stückliste mit Kosten, bitte anfragen.

Fertigstellung:
1.) Leiter mit Geländer montieren.
2.) Innenplanen mit bemalten Fenstern anbringen.
3.) Grundofen setzen
4.) Rauchschirm anbringen
5.) Evtl. Abstützung vom Rauchschirm zum Grundofen.

Das Solarschild hat die Aufgabe Sonnenenergie in Strom umzuwandeln und ist als Wartung der Außenwand gedacht,

denn es ist seitlich einer Leiter angebracht und mit einer Bedienung an jede Stelle fahrbar. Extra Planung.
 

 

Fahrradständer + Skulptur     12.03.2016

Standort : Flüchtlingsheim Baunatal Hertingshausen
Die Aufbewahrung der Fahrräder ist auf die Dauer so nicht möglich, besonders wenn wir bedenken dass es mal 100 Stück sein werden.

Die Fahrräder werden mit in die Zimmer genommen und beim Transport werde die Wände, Treppen, Flure,

Türen und Zimmer beschädigt. Und dem Schmutz der mit ins Haus gebracht wird.
Jedes Fahrrad muss abschließbar sein, es könnte aus einer Kette und Vorhängeschloss bestehen, Kosten etwa 5 €
Eine Abdeckplane 6,95 € (Fahrradgarage)

Meiner Ansicht nach, wäre draußen auf der Wiese ein Ständer aus Holz zu bauen. (siehe Skizze)

Dieser Holzständer besteht aus Leseholz, etwa 5 bis 7 cm im Durchmesser und 1m bis 2 m Stangenlänge.

Bei 4 Rädern auf einem Meter und einer Max. Anzahl von 100 Stück, bei max. 130 Bewohnern, wäre die Länge 25 m.
Etwa 6 Stöcke auf einen Meter = 125 m Festmeter: Stangendurchmesser 6 cm = 0,28 dm² X 1250 dm = 350 dm³ entspricht 0,350 m³
Kosten von einem m³ Leseholz = 0 € kostenlos über „Arnd Kauffeld.“ im Wald holen:

Benötigt werden : 3 Handsägen und Handschuhe. Zum aufbauen: 3 Schrauber, Handschuhe

 



Tipi-Güter

Zu den Baunataler 50 ten Jahresbestehen könnten wir dieses Projekt noch in 2016 mit einbeziehen.
Es wird mit den Tipis eine
5 und eine 0 waagerecht gestaltet, zusammen sind es 21 Tipis aus 105 Stämmen auf einer Fläche von 30 x 30 m.
An den Tipis werden essbare Pflanzen gezogen und wenn die Tipis auf fruchtbarem Boden stehen auch rundherum vom Boden aus bepflanzt werden.

Dieses Projekt ist eine sinnvolle Beschäftigung für Flüchtlinge.

Das holen des Leseholzes, das Zusammenstellen von je 5 Stämmen zu einem Tipi, die Verbindung der Stämme mit einem Tau und die Anbringung der Pflanzkübel.

Weiterhin ist es sinnvoll, mit diesem Projekt mehrere Völkerkruppen an einem Projekt in Gemeinsamkeit zu beteiligen mit Pflanzen, Pflegen und Ernten, oder auch Wettbewerb zu erzeugen.

Wenn die Flüchtlinge sich nicht nur den ganzen Tag im Heim aufhalten müssen, einen Ort haben wo sie hin gehen können, eine Betätigung haben was Nützliches für die Ernährung beizusteuern was auch für Kinder lehrreich ist, schon aus diesem Grunde wäre es sinnvoll dieses Projekt auszuführen.

Holzmenge beträgt 0,8 m3 x 200 € / m³ = 160 €.
Die 21 Tipis bestehen je 5 Stück etwa 3m langen Baumstämmen Durchmesser 5 – 7 cm.

Das Grundstück sollte an einem Süd - Süd Westhang liegen und mit einem Wasseranschluss versehen sein.
Es wäre sinnvoll wenn diese Anlage in Hertingshausen aufgebaut würde.